abonnieren

Pionierin der Industriefotografie

Marianne Strobl, Hochquellleitung, 1909, Silbergelatine [Foto © Stiftung Bonartes]

Marianne Strobl stieg um 1900 mit ihrer schweren Kameraausrüstung für ihre Auftraggeber aus der Industrie in die Kanalisation, fotografierte mit ihrem Blitzlicht-Equipment und den großen Glasplatten die geologisch einmaligen Ötscherhöhlen in Niederösterreich und begleitete u. a. über Jahre die Errichtung des Gaswerks Wien Leopoldau.

Strobl war zwischen 1894 und 1917 auf Großbaustellen und in Industriebetrieben unterwegs und wird wohl nicht zu Unrecht als „erste Industriefotografin der k.u.k. Monarchie“ bezeichnet.

Kunst statt Plüsch

Das ehemalige Operncafé ist nun eine Institution für Gegenwartskunst [Foto: Deutsche Bank / Mathias Schormann] / Kunstvermittlung mit künstlicher Intelligenz [Quelle: IBM]

Im historischen Prinzessinnenpalais neben der Staatsoper Unter den Linden ist ein neuer Ausstellungsort für Gegenwartskunst entstanden – der Geist des legendären Operncafés war da schon längst entschwunden …

Sport aus Berlin

Abb.: Fotolia / doublebubble_rus

Jubelnde Union-Fans

Dem ehrwürdigen Denkmal des Hauptmanns von Köpenick hatte ein Unbekannter schon in der Nacht des großen Erfolges den rot-weißen Fan-Schal umgebunden; den Boots-Corso der Fußballprofis auf der Spree begleiteten zwei Tage danach Dutzende Kähne und sogar Berlins Bürgermeister Michael Müller hatte sich beim Empfang für die Mannschaft am gleichen Tag als Anhänger des 1. FC Union verkleidet: Der Stadt-umfassende Jubel nach dem Aufstieg des einstigen Arbeitervereins in die Fußball-Bundesliga kannte in den letzten Mai-Tagen kein Halten. Erstmals seit 42 Jahren spielen zwei Berliner Vereine in der Beletage des deutschen Fußballs, die Mitte der 90er Jahre als einzige europäische Metropole ohne Erstligisten Häme erntete.

Beste Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt

Mit dem Schulabschluss beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt. Wer sich für eine Ausbildung entscheidet und keinen Lust auf einen klassischen Bürojob hat, kann im Handwerk eine gute Alternative finden. Auf jeden Fall ist Nachwuchs in der Branche gefragt und wird vielfältig gefördert [Foto: shutterstock.com/Monkey Business Images]

Youtuber, Pilot, Model, Fußballprofi oder doch lieber Influencer? Nicht wenige Jugendliche stellen sich so ihre berufliche Zukunft vor. Weniger glamouröse Berufe, speziell im Handwerk, stehen deutlich weiter unten auf der Wunschliste. Was aber macht es mit der Lebensqualität im Alltag, wenn der Bäcker an der Ecke Nachwuchssorgen hat? Oder aus demselben Grund der Klempner nicht kommt, die Straße nicht fertig gebaut, der defekte Rechner nicht mehr repariert wird? Arbeitsleistungen des Handwerks beeinflussen unser Leben überall.

In Berlin schmeckt’s

Verwegener Perfektionismus im Schwein [Foto: © schwein.online]

Vom Eckimbiss bis zum gestärkten weißen Tischtuch – in Berlin kann man es sich an immer neuen Orten schmecken lassen, und es gibt kaum einen Winkel, wo sich nicht die eine oder andere manchmal auch ungewohnte Köstlichkeit entdecken ließe. Unsere Autorin Susann Sitzler ist schon einmal vorgegangen.