abonnieren

Fluch oder Segen?

Zu zweit Roller fahren gehört neuerdings zum Stadtbild [Foto: obs/Präventionskampagne kommmitmensch/tomas rodriguez]

Kaum waren die E-Scooter auf der Straße, ließen die Debatten über die neuen Verkehrsteilnehmer nicht lange auf sich warten. Während die einen sie als umweltfreundliche Mobilitätsergänzung für die Stadt feiern, weil sie wie E-Roller und Pedelecs den Straßenverkehr entlasteten, für bessere Luft und außerdem noch für ordentlich Fahrspaß sorgen, sehen andere die Leihscooter als gefährliche Hindernisse im Straßenverkehr mit häufig rücksichtslosen Fahrern. Oder sie werden als lästige Spielzeuge abklassifiziert, die hauptsächlich von Touristen und Schülern benutzt werden und den hektischen Großstadtverkehr noch gefährlicher machen.

Futurium

[Foto: David von Becker]

Roboter-Menschen, grüne Hochhäuser, gemeinwohlorientiertes Wirtschaften: Anfang September hat im Berliner Regierungsviertel das Futurium eröffnet, das sich als Museum und Forum für Fragen der Zukunft versteht. Eine sich ständig erneuernde Ausstellung im ersten Obergeschoss will anhand von fünf Themenbereichen  – Ernährung, Gesundheit, Energie, Arbeit und das Leben in Städten – neue zukunftsfähige Möglichkeiten aufzeigen. Wie wohnen und arbeiten wir in zehn oder zwanzig Jahren?

Auszeit auf Mönchgut

Das Wellnesshotel Fürst Jaromar bietet verschiedene Unterkünfte im Hauptgebäude sowie in den Ferienhäusern und hat ganzjährig geöffnet. Im Hotel Fürst Jaromar steht den Gästen ein großzügiges Schwimmbad mit Sauna zur Verfügung. Kosmetikanwendungen und Massagen gehören zum Wellnessprogramm des Hauses. [Foto: POCHA/BURWITZ]

Wie ein grüner Farbklecks, den der Wind kurz gen Westen gepustet hat, liegt die rund 30 Quadratkilometer große Halbinsel Mönchgut mit ihren Landzungen im Wasser und trennt den Greifswalder Bodden und die Ostsee. Die malerische Landschaft ist geprägt von sanften Hügeln, Wiesen, tief eingeschnittenen Buchten, Steilküsten und Stränden. Seit 1990 ist sie Teil des Biosphärenreservats Südost-Rügen.

Ich muss es probieren

[Foto: URBAN RUTHS]

Erst spät entschied sich Heike Feist (48) für den Schauspielerberuf. Zurzeit steht die gebürtige Neuruppinerin mit ihrem Soloprogramm „Alle Kassen, auch privat“ in Berlin auf der Bühne. Neben verschiedenen Fernsehrollen spielt sie „Cavewoman“ und widmet sich mit eigenen Theaterstücken humorvoll und geistreich dem Leben und Werk berühmter Autoren. Berliner Leben sprach mit Heike Feist im Café Gagarin in Prenzlauer Berg u.a. über Ärzte und Patienten, die Arbeit des Schauspielers, die eigentlich keine Arbeit ist.