abonnieren

In Berlin schmeckt’s

Essen und träumen im Morsh [Foto: Morsh]

Vom Eckimbiss bis zum gestärkten weißen Tischtuch – in Berlin kann man es sich an immer neuen Orten schmecken lassen, und es gibt kaum einen Winkel, wo sich nicht die eine oder andere manchmal auch ungewohnte Köstlichkeit entdecken ließe. Unsere Autorin Susann Sitzler ist schon einmal vorgegangen.

Sport aus Berlin

Abb.: Fotolia / doublebubble_rus

Fußball 

Am Ende der Saison erwies sich der führende Berliner Fußballclub nicht als Langstreckler. Nach einer hervorragend absolvierten Hinrunde mit deutlichem Schielen auf die lukrative Champions League ging Hertha BSC nach der Winterpause die Luft aus. Neben der anhaltenden Auswärtsschwäche von neun Niederlagen hintereinander gab die Mannschaft von Trainer Pal Dardai auch im heimischen Olympiastadion unerwartet Punkte ab, wurde zum Finale gar von Bayer Leverkusen mit 2:6 deklassiert. Wegen des Schwächelns der Kontrahenten sprang aber wenigstens die Qualifikation für den Eurocup der nächsten Saison heraus. 

Spielen mit Verantwortung

Führungswechsel: Günter Münstermann gibt nach 17 Jahren die Geschäftsführung der Berliner Spielbank an Christiane Brümmer ab [Foto: Berliner Leben]

Vielleicht kann Glück doch mehr sein als eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis – wie Ernest Hemingway es formulierte. Glück im Spiel ist für viele Menschen ein großer Traum. Jedenfalls für die vielen Besucher der Berliner Spielbank am Potsdamer Platz. Ob im klassischen Spiel, also bei Roulette, Black Jack und Poker, oder im Automatencasino – jeden Tag zieht dieser magische Ort viele Unterhaltungswillige an.

Pauline zurück in Berlin

Die 116 Jahre alte Dampflok Nr. 1 des ehemaligen Gaswerks Mariendorf bei der Einfahrt ins Technikmuseum. Feierlicher Empfang durch: Matthias Trunk, GASAG Vorstand, Prof. Dirk Böndel, Wolfgang Jähnichen, Vera Gäde-Butzlaff (Gasag), Christian Gaebler, Staatssekretär (Senatsverwaltung für Inneres und Sport) [Foto: Berliner Leben]

Sie  hatte sie ihren Platz im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Ihr Zustand war in Ordnung, aber nicht mehr im Original. Sie war grün statt schwarz und es fehlten ein paar Teile. Darum kam die alte Lok nach 30 Jahren in ein Werk nach Neustrelitz, um sie sorgfältig zu restaurieren.  Das Ziel war, den Zustand  der Gasag-Lok 1 T3 so originalgetreu wie möglich wiederherzustellen.  Bei der Recherche zu ihrer Geschichte kam heraus, dass sie einen Namen hat, Pauline. 

Du musst dich verändern

Die Schauspielerin Maria Simon [Foto: Berliner Leben]

Für ihre allererste Filmrolle erhielt sie eine Auszeichnung. Das war 1999. Damals stand Maria Simon in „Zornige Küsse“ an der Seite von Jochen Vogel. Im vergangenen Jahr wurde sie mit der Goldenen Kamera in der Kategorie „Beste deutsche Schauspielerin“ ausgezeichnet. Filme wie „Silvia S. – Blinde Wut“ oder „Es war einer von uns“ gehen unter die Haut. Maria Simon wurde 1976 in Leipzig geboren, machte in New York ihr Abitur, studierte Schauspiel an der Filmhochschule „Ernst Busch“ in Berlin.