abonnieren

Sport aus Berlin

Abb.: Fotolia / doublebubble_rus

Fußball 

Dass der hauptstädtische Fußball interkontinental aufhorchen lässt, war zuletzt 2006 der Fall. Aber nur, weil das Endspiel der Weltmeisterschaft in Berlin stattfand. Am mittleren Oktober-Wochenende dieses Jahres jedoch geisterte Hertha BSC sogar durch die Medien der USA. Die Profis hatten Anleihe genommen bei den Football-Stars der amerikanischen NFL, die seit Monaten mit einem Kniefall während der Nationalhymne die Untätigkeit der Trump-Regierung gegen Rassismus und Diskriminierung anprangern.

Glück trifft Können

Niki Lauda ist Schirmherr beim Charity Poker [Fotos: Honza Klein]

Wer denkt, beim Pokern führe allein Glück zum Erfolg, kennt die echten Profis nicht. In einer Experten-Poker-Runde gewinnt, wer den Gegner gut „lesen“ kann, wer Erfahrung, Spiel-Intelligenz und die Fähigkeit, Emotionen zu kontrollieren, am besten in Szene setzt. Und zugegeben – ein wenig Glück wird wohl auch dabei sein, wenn Ende November in der Spielbank am Potsdamer Platz Prominente für den guten Zweck spielen und sich im Januar nächsten Jahres die Welt-Poker-Elite trifft.

Ran ans Handwerk

Andreas Neyen [Foto: Barbara Sommerer]

Um ein Haus für die Bewohner nutzbar und sicher zu machen, ist eine intelligente Gebäudetechnik erforderlich. Der Beruf des Technischen Gebäudeausrüsters vereint ein breites Aufgabenfeld.

Neues Stadtquartier

Richtfest auf dem Mercedes Platz am 24. Oktober 2017 [Foto: Anschutz Entertainment Group]

Mit einem Mix aus Kultur, Unterhaltung und Freizeit soll ein neues Stadtquartier an der Mühlenstraße zum neuen Anziehungspunkt mitten in Berlin werden. Rund 16 Monate nach dem Spatenstich haben vier Gebäudekomplexe am Mercedes Platz ihre finale Höhe von 26,5 Metern erreicht. Damit ist der Rohbau fast abgeschlossen.

Sechs Beine, ein Ziel

Nicht ablenken lassen: Einsteiger üben oft mit einem erfahrenen Team, das voranläuft [Foto: Eve-Catherine Trieba]

Canicross ist ein rasanter Geländelauf, bei dem Mensch und Hund miteinander verbunden sind und gemeinsam rennend an ihre Grenzen gehen. Entwickelt hat sich Canicross aus dem traditionsreichen Schlittenhundesport. Doch während für diesen ein fahrbarer Untersatz vonnöten ist, braucht es fürs Canicross nur eins: zwei Beine. Obwohl – das stimmt nur zur Hälfte. Ein paar zusätzliche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Mensch und Tier zu einem echten Canicross-Team zu machen.